N
Sofort verfügbar!
N
Einfach und Schnell
N
Geld & Zeit sparen

Oberer Heizwert

Oberer Heizwert – Eine Einführung

Bei der Betrachtung verschiedener Brennstoffe für Heizzwecke spielt der obere Heizwert (OHV) eine zentrale Rolle, da er ein Maß für die in einem Brennstoff enthaltene Energie ist. Der obere Heizwert wird definiert als die Menge an Wärmeenergie, die frei wird, wenn ein Brennstoff bei konstantem Druck vollständig verbrannt wird und das dabei entstandene Wasser vollständig kondensiert. Die dabei freigesetzte Wärme wird in Kilowattstunden pro Kilogramm (kWh/kg), Megajoule pro Kilogramm (MJ/kg) oder British Thermal Units pro Pfund (BTU/lb) angegeben. Diese Messung enthält die gesamte Energie des Brennstoffes, einschließlich der sogenannten "latenten" Wärme, die bei der Kondensation des Wasserdampfes in den Verbrennungsprodukten freigesetzt wird.

Bedeutung des Oberen Heizwerts für Brennstoffe

Der obere Heizwert ist ein entscheidender Faktor bei der Auswahl von Brennstoffen für Heizanlagen, da er die Effizienz und Wirtschaftlichkeit des Heizsystems beeinflusst. Brennstoffe mit einem hohen oberen Heizwert liefern mehr Energie und erfordern deshalb eine geringere Menge, um die gleiche Heizleistung zu erzielen, verglichen mit Brennstoffen mit niedrigerem Heizwert. Das bedeutet, höhere Werte können zu einer ökonomischeren Nutzung führen, insbesondere in Gebieten mit kaltem Klima, wo Heizbedarf eine wichtige Rolle spielt. Natürlich variiert der obere Heizwert je nach Art des Brennstoffes. So haben zum Beispiel Erdgas, Heizöl und Holzpellets jeweils eigene charakteristische Heizwerte, die ihre Eignung für bestimmte Einsatzgebiete bestimmen.

Der Oberer Heizwert im Vergleich zum Unteren Heizwert

Neben dem oberen Heizwert ist auch der untere Heizwert (UHV) eine wichtige Größe für die Bewertung von Brennstoffen. Während der OHV die gesamte verfügbare Energie quantifiziert, berücksichtigt der UHV nicht die latente Wärme des kondensierten Wassers. Da in realen Heizsystemen häufig nicht alle Verbrennungsprodukte kondensiert werden, kann der UHV in manchen Fällen eine realistischere Vergleichsbasis für die nutzbare Wärmeenergie des Brennstoffes bieten. Die Differenz zwischen OHV und UHV ist vor allem bei Brennstoffen mit hohem Wasserstoffgehalt von Bedeutung, da bei der Verbrennung von Wasserstoff viel Wasserdampf erzeugt wird.

Anwendungen und Auswirkungen auf die Heiztechnik

In der modernen Heiztechnik, insbesondere in Brennwertanlagen, wird versucht, den oberen Heizwert möglichst weitgehend zu nutzen. Diese Technologie ermöglicht es, die latente Wärme, die in den Verbrennungsprodukten enthalten ist, durch Kondensation zu gewinnen. Dies führt zu einem höheren Wirkungsgrad des Heizsystems im Vergleich zu konventionellen Heizsystemen. Die Kenntnis des oberen Heizwertes ist daher nicht nur bei der Bewertung und Auswahl von Brennstoffen von Bedeutung, sondern auch bei der Entwicklung und Optimierung von Heizanlagen.

Als Schlüsselindikator für die Qualität und Energieeffizienz von Brennstoffen spielt der obere Heizwert eine fundamentale Rolle in der Heizungsindustrie. Er ist entscheidend für die korrekte Auslegung von Heizsystemen und bestimmt maßgeblich die Nachhaltigkeit und Kosteneffizienz bei der Wärmeerzeugung.

Zurück zur Übersicht

Jetzt Kontakt aufnehmen

Wir freuen uns über Ihr Interesse! Nutzen Sie unser Kontaktformular, schreiben Sie uns eine E Mail an info@energieausweis-immobilie.de oder rufen Sie uns an: 053142879075

Kontaktformular
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner